Archiv für April 2008

Gysi gegen Antizionismus

Konnte man bislang froh sein, wenn die Linkspartei sich einmal nicht zu Israel äußerte, da sie, wenn sie es tat, zumeist gruselige Ressentiments gegenüber dem jüdischen Staat ausgebreitet wurden, findet der Fraktionsvorsitzende jetzt klare Worte gegen den auch in seiner eigenen Partei vorherrschenden linken Antizionismus: Anlässlich des bevorstehenden 60. Jahrestages der israelischen Staatsgründung fordert er seine Partei zur Klärung ihres Verhältnisses zum Staat Israel auf, anerkennt „die Bewahrung demokratischer Verhältnisse – einschließlich einer demokratischen Öffentlichkeit – während der vergangenen 60 Jahre seit der Gründung Israels als eine wirklich große Leistung, die Bewunderung verdient“, erhebt „leidenschaftlich Einspruch“ gegen die Tendenz, die Opfer des Terrors in der israelischen Gesellschaft aus dem Bewusstsein zu drängen und fordert sogar explizit „Solidarität mit Israel“ ein.

=> zur Gysi-Rede

Gruppe Morgenthau & sinistra!

Der ansonsten sterbenslangweilige Frankfurter Bahamas-Freundeskreis „Gruppe Morgenthau“ stellte kürzlich anlässlich einer Nazi-Kundgebung auf dem Frankfurter Römerberg und der antifaschistischen Gegenmobilisierung Bemerkenswertes fest: bei den „Konkurrenzkämpfen zwischen Links und Rechts“ handele es sich um „entpolitisierte Emotionsriten“, Nazis in Deutschland seien lediglich „politisch marginalisierte Trottel“, eine „überschauare Gruppe abgehalfterter Vereinsnazis“ und, überhaupt, eine nicht weiter ernstzunehmende „Lächerlichkeit“, um die sich die deutsche Polizei bereits ausreichend und vorbildlich kümmere, antifaschistische Militanz wird von der „Gruppe Morgenthau“ dabei selbstverständlich schärfstens verurteilt, mag man doch „erkennbare Nazis nicht schutzlos sehen“, da durch eigenmächtiges antifaschistisches Engagement gar gruseliges drohe: nichts weniger als „Bandenherrschaft“ und die „direkte Demokratie des Mobs“. (mehr…)