Linux + wlan an der Uni-Frankfurt

Hier eine Anleitung zum Einrichten einer WLAN-Verbindung unter Linux (Debian-Lenny oder Ubuntu Intrepid Ibex (8.10) / Jaunty Jackalope (9.04) mit GNOME) im Campusnetz der Uni-Frankfurt:


.

1) Verzeichnis /etc/cert erstellen:

* Nautilus im Terminal als root starten (ubuntu: gksudo nautilus | debian: gksu nautilus)

* Das Verzeichnis /etc/cert erstellen

* Das Serverzertifikat (seit August 2009 neu!) holen und (wiederum als root) in das Verzeichnis /etc/cert kopieren.

.

2) WPA-Einstellungen

Network-Manager-Applet im Panel (Taskleiste) anklicken. Netzwerk FLUGHAFEN auswählen und konfigurieren.

wpa-einstellungen

und:

wpa-einstellungen

(Statt „user_in“ natürlich den eigenen Username eingeben und entsprechend das eigene Password angeben)

Jetzt kann die Verbindung hergestellt werden. Das System sollte sich dann bei jedem Neustart oder Verbindungsverlust automatisch in das FLUGHAFEN-Netzwerk einbuchen. Wenn die automatische Einbuchung mal nicht klappt, Linksklick auf das Appletsymbol und FLUGHAFEN auswählen (FLUG geht nicht!). Manchmal ist aber auch einfach das Signal zu schwach.

.

3) KDE

Wenn du KDE statt GNOME nutzt: network-manager-gnome und nm-applet nachinstallieren und dann genauso verfahren wie oben beschrieben.

dann aber /etc/network/interfaces mit Konqueror im Systemverwaltungsmodus folgendermaßen anpassen:

auto lo ath0
iface lo inet loopback
adress 127.0.0.1
netmask 255.0.0.0

(statt ath0 – je nachdem wie deine wlan-karte heißt – auch wlan0 o.ä. Andere, nicht benötigte Zeilen durch Voranstellen eines # auskommentieren)

.

4) Treiberprobleme

Falls kein geeigneter Linux-Treiber für die WLAN-Karte verfügbar ist, können viele Windows-Treiber mittels ndiswrapper verfügbar gemacht werden:

a) ndiswrapper (grafisch) installieren:
sudo apt-get install ndiswrapper-utils-1.9 ndisgtk

b) Die Windows-Treiberdateien (Endungen *.sys und *.inf) besorgen und in ein beliebiges Verzeichnis kopieren.

c) Unter System => Einstellungen => Windows-WLAN-Treiber die Treiber automatisch installieren lassen.

(Wenn dieses grafische Tool nicht funktioniert, im Terminal in das Verzeichnis wechseln, in das die Windows-Treiber kopiert wurden (z.B. cd /home/xyz ) und diese dann hier mit dem Befehl ndiswrapper -i xyz.INF installieren.)

d) Abschließend unbedingt in /etc/modules die Zeile

ndiswrapper

hinzufügen (sonst geht’s nach dem Neustart nicht mehr).
.

Unter Ubuntu 9.04 ist z.Z. der Linux-Treiber für Ralink rt2860 (z.B. im eeepc verbaut) defekt, der rt2860-Treiber muss auf die Version 1.7.1.1 downgegradet werden:

a) Den Treiber von http://www.array.org/ubuntu/dists/intrepid/eeepc/binary-i386/rt2860-dkms_1.7.1.1_all.deb holen

b) Im Terminal den alten Treiber runterschmeißen.

cd /lib/modules/2.6.28-11-generic/kernel/drivers/staging/rt2860/

sudo mv rt2860sta.ko rt2860sta.bak

c) falls noch nicht vorhanden „build-essential“, „linux-header-generic“ und „dkms“ installieren.

d) „rt2860-dkms_1.7.1.1_all.deb“ installieren und neustarten.

.

5) Alternative: Freiflug

Alternativ zum oben beschriebenen Procedere kann auch einfach statt dem Netzwerk „Flughafen“ das Netzwerk „Freiflug“ benutzt werden (funktioniert plattformunabhängig unter Linux, Mac und Windows). Einmal mit „Freiflug“ verbunden, wird man bei Aufruf einer beliebigen Webseite automatisch zum Loginscreen der Uni geführt. Hier einfach Username und Password eingeben und die Verbindung steht. Da dieses Netzwerk nicht sicher ist, muss bei Seiten mit Passworteingaben, Homebanking, usw. unbedingt darauf geachtet werden, hier nur https Seiten zu benutzen. Beim Abruf von Mails via Mailprogramm dann unbedingt ssl einstellen.

.


16 Antworten auf “Linux + wlan an der Uni-Frankfurt”


  1. 1 Alex 26. November 2008 um 23:29 Uhr

    Funktioniert das denn so bei dir?
    Weil meiner meinung nach, müsste das Zertifikat unter CA-Zertifikatdatei und nicht unter Client-Zertifikat verwendet werden.

  2. 2 Alex 26. November 2008 um 23:34 Uhr

    Hey,
    also erstmal: Tolle Sache, dass du dir die Mühe gemacht hast das hier mal für Ubuntu aufzuschreiben.
    Aber funktioniert das bei dir mit den Einstellungen denn wirklcih?
    Weil meiner Meinung nach müsste man die Zertifikatdatei unter CA-Zert und nich unter Client-Zert einbinden.
    gruß Alex

  3. 3 problemchild 30. November 2008 um 1:27 Uhr

    doch. funktioniert genau so. warum auch immer. unter ubuntu 8.10 trägt man’s im neuen networkmanager wieder als ca-zertifikat ein…

  4. 4 kokoiki 10. Februar 2009 um 22:08 Uhr

    Danke für die Beschreibung.
    Hatte es schon vorher mehrfach erfolglos versucht und jetzt klappt es endlich.

  5. 5 Sterndeuter 28. April 2009 um 13:29 Uhr

    Sag mal, gibt’s da auch eine Beschreibung für Wicd? Bei meinem Laptop hatte ich Probleme, mit dem Network-Manager WPA2-Netzwerken beizutreten, weshalb mir empfohlen wurde, Wicd zu installieren…
    Hast du dafür auch eine Anleitung parat?

  6. 6 problemchild 28. April 2009 um 14:17 Uhr

    was für ein betriebssystem (ubuntu jaunty?), welches laptop und welche wlankarte/wlantreiber benutzt du denn? ich denke, es liegt am wlantreiber und nicht am network-manager. wicd kansst du – glaube ich – nicht so leicht für das uni-wlan konfigurieren, da dürfte es keine optionen für getunneltes tls mit wpa2-enterprise geben.

  7. 7 Sterndeuter 30. April 2009 um 12:57 Uhr

    Ich hab einen Acer Extensa 5220 mit Ubuntu Intrepid. Wlankarte: 802.11 b/g (so steht’s auf dem Gehäuse…)

    Die Probleme mit der Verbindung tauchten schon bei normalem WPA2 zu Hause auf, mit dem Network-Manager und der Anleitung des HRZ hat sich der Laptop beim Einwählen in der Uni einfach aufgehängt!

    Wicd funktioniert angeblich mit einem Addon (siehe mein Thread bei ubuntuusers.de) auch mit WPA2-Enterprise, jedoch kann ich trotzdem nicht „einfach so“ durch Angaben des Pfades und meines Zugangs in den Flughafen einwählen. Muss da noch irgendwas verändert werden?

  8. 8 problemchild 30. April 2009 um 20:05 Uhr

    Schau mal im Terminal mit lspci unter „Network controller“ nach, was für einen WLAN-Chipsatz du überhaupt hast. Dann mit ndiswrapper (ist oben beschrieben) den für deine Karte/Chipsatz passenden Windowstreiber ausprobieren. Vielleicht geht’s ja dann.

  9. 9 Sterndeuter 14. Mai 2009 um 13:00 Uhr

    Danke problemchild für die Hilfe, ich hab’s jetzt anders gelöst:
    Nach einem Update auf Jaunty funktoniert der NetworkManager wie er soll. So einfach kann’s sein…

  10. 10 Homesurfer 02. Juli 2009 um 14:09 Uhr

    Sag‘ mal hast du auch eine Anleitung, wie man sich unter (K)ubuntu von zuhause ins Uni Netz einwählen kann? Das wäre echt gut, denn dann könnte man auch Uni Mails (*@wiwi.uni-frankfurt.de) via Mailprogramm verschicken, wie es auch unter Win XP möglich ist. Ohne Anmeldung ist bei mir nur das Empfangen von Mails machbar.

  11. 11 problemchild 10. Juli 2009 um 22:25 Uhr

    in das uni-netz kann man sich erst mal von zu hause aus nur mit dem vpn-client einwählen und der ist für linux nicht kostenlos. den bibliothekskram kann man aber trotzdem nutzen, indem man sich mit seinen bib-daten auf der ub-seite einloggt.

    ich nutze meine uni-mailadresse zwar nicht, denke aber, dass du einfach nur die entsprechenden zugangsdaten in dein mailprogramm eintragen brauchst. also: popmail.server.uni-frankfurt.de zum abrufen der mails (pop3) und smtpauth.rz.uni-frankfurt.de zum empfangen der mails (smtp) und natürlich deinen username (also bei homesurfer@wiwi.uni-frankfurt.de wäre das dann homesurfer) und dein password

    ansonsten steht das auch hier:

    http://www.rz.uni-frankfurt.de/internet/mail/mailprogramme/pop/thunderbird.html

  12. 12 Homesurfer 24. Juli 2009 um 11:29 Uhr

    Danke erst einmal.
    Ich schaue mir das nochmals genauer an, allerdings war es bisher immer so (unter WinXP) dass ich ohne den VPN Client FUSE zwar Mails abrufen, aber keine verschicken konnte. Es handelt sich bei der Adresse auch nicht um die „normale“ Uni Adresse sondern um die separate Adresse für WiWis. Ich probier’s nochmal aus.

  13. 13 7Up 25. Juli 2009 um 0:01 Uhr

    Das geht definitiv unter Linux genauso wie unter Windows ohne VPN oder sonstwas. Du musst das nur richtig im Thunderbird eintragen. So wie das Problemchild beschrieben hat. Bei mir geht’s auch und meine Mailadresse ist xyz@em.uni-frankfurt.de

  14. 14 Dr. Faustus 22. Dezember 2009 um 11:57 Uhr

    Hi problemchild,
    erst einmal ein großes Lob für die gelungene Anleitung!

    Ein Problem hätte ich aber noch, wäre nett wenn Du mir weiterhelfen könntest:
    Am Campus Bockenheim funktioniert die Internetverbindung via FLUGHAFEN,

    jedoch am Campus Niederrad wird mir zwar eine IP (& etc.) zugewiesen,

    jedoch finden effektiv kein Informationsaustausch statt (bspw. schlägt eine Ping-Anfrage wegen Zeitüberschreitung fehl)

    - auch wenn ich unter XP mich ins FLUGHAFEN-Netz einlogge …
    Gruß

  15. 15 K4 12. Mai 2010 um 17:40 Uhr

    Zur Info:
    Unter Kubuntu 10.04 funktioniert die Einrichtung von FLUGHAFEN ohne händische Installation des wpa_supplicants einfach durch Eintragen oben dargestllter Inforamtionen über den KNetworkManager – ich musste nur das Zertifikat im Format DER verwenden und die DHCP-Server im entsprechenden Feld benennen. Mit dem PEM-Zertifikat ging interessanterweise nichts…

  16. 16 Christina 20. April 2011 um 10:52 Uhr

    Ah vielen Dank. Da kann ich ja endlich meinen surfstick weglegen :)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.